29.3.2017

Der ruhige und erholsame Schlaf dieser Nacht hat uns gut getan. Fit und voller Energie beginnen wir den neuen Tag. Wir legen um sechs Uhr morgens in der Dunkelheit von Bonifacio ab. Unser Ziel ist Olbia auf Sardinien zu einer Werft, in welcher das Problem des Flügels unseres Vogels - das defekte Grossfall - behoben werden soll.
Wir verlassen das noch schlafende Bonifacio. Die Sterne weichen bald der Sonne - ein wunderbares Schauspiel wird uns geboten.
Das Frühstück bei Sonnenaufgang schmeckt.
Die französische Nationale weicht der italienischen Gastlandflagge.
 
Wenige Schiffe begegnen uns - hier eine für ein 12 Meter-Schiff beeindruckend große Fähre.
Wir begutachten das Grossfall, das nicht - wie ursprünglich vorgestern angenommen - gerissen ist, sondern sich gelöst hatte.
Es gibt viel zu sehen... Vor der Einfahrt in die Bucht von Olbia sichten wir erste Segelyachten.
Die Einfahrt in den Canale di Olbia.
Wir passieren den Anlegeplatz der Fähren.
In der Werft werden wir bereits erwartet. Nach erster Begutachtung wird sofort an der Behebung unseres Problems gearbeitet.
Kritische Beobachter ;-)
Auch die Möwen verfolgen das Geschehen.
Wir sind nicht untätig: an unserer provisorischen Gangway wird gefeilt - ein Schutz für das Teakdeck wird befestigt.
Die Arbeiten ziehen sich - das Einfädeln einer neuen Leine gestaltet sich schwieriger als erwartet.
Währenddessen sehen wir dem regen Treiben in der Werft zu.
Hurra! Unser Segel schaut wieder gut aus!
Eine Pizzeria wird ausfindig gemacht. "Gio Pizza" ist wirklich zu empfehlen. Das kleine Lokal ist einfach und zweckmäßig eingerichtet. Die Pizzen werden auf Karton und ohne Besteck - dafür mit einer Unmenge Servietten - serviert.
Der Geschmack der Pizzen und die Freundlichkeit des Wirten und seiner Mitarbeiter ist aber unübertrefflich!
Unsere Begeisterung verewigen wir auf der Wand des Lokales!

vorheriger Tag   |   nächster Tag