31.03.2017

Vor uns liegt die Querung des Tyrrhenischen Meeres. Im Laufe der Nacht verschwindet Sardinien am Horizont.
Der Radarbildschirm ist leer. Im Umkreis von 36 nm (Reichweite des Radars in jede Richtung = 36 nm = 67 km) ist kein einziges Schiff zu sehen - ein eigenartiges Gefühl...
Die Nacht war ruhig, die Nachtdienste daher angenehm.
Die Temperatur ist lauer als zuletzt, die Luftfeuchtigkeit hoch - die Kunststofffenster der Sprayhood sind stark beschlagen.
Wir beobachten den Sonnenaufgang durch eines der großen Seitenfenster der Yacht.
Zum Frühstück gibt es eine leckere Schiffspfanne.
Guten Appetit!
Geri entdeckt neue Vorlieben ;-)
So Fleißige!
Am Nachmittag gesellt sich ein Besucher zu uns. Die Taube lässt sich auf dem Biminidach nieder und fährt dort stundenlang mit. Wir versorgen sie mit Lab und Trank - als Dank hinterlässt uns der Vogel seine Hinterlassenschaften...
Abends wählt die Taube die erste Saling zum Schlafen, bis sie uns gegen Mitternacht endgültig verläßt.
Die Kochkünste der männlichen Crewmitglieder sind vorzüglich.
Penne Arrabiata - ein köstliches Abendessen im warmen Sonnenschein des sich dem Ende zuneigenden Tages!
Kaum Wind, das Meer ist zunehmend ruhig - unter Motor und mit einem Drink klingt der Tag aus.

vorheriger Tag   |   nächster Tag